OEE und Qualität mit Predictive Maintenance & Condition Monitoring verbessern

Predictive Maintenance und Condition Monitoring sorgen für eine ganze Reihe interessanter Vorteile – darunter gibt es einen besonderen, oftmals übersehenen Effekt: Der starke Einfluss von Predictive Maintenance und Condition Monitoring auf die Steigerung der Qualität Ihrer Produkte. Für Top Qualität müssen am Ende alle Komponenten der Maschinen ihre Funktionen fehlerfrei erfüllen. Eine kurze Erklärung, wie das miteinander zusammenhängt.



Predictive Maintenance und Condition Monitoring verhindern bzw. reduzieren ungeplante Stillstände. Sicher einer der markantesten, ersten Stellhebel, um Verluste in der Overall Equipment Effectiveness (OEE = Gesamtanlageneffektivität) zu vermeiden. Schließlich geht es immer um Produktivität, Rentabilität und Effektivität. Es ist daher sinnvoll, den Zustand von Anlagenbestandteilen laufend zu ermitteln und natürlich im Rahmen der Überwachung zu verbessern.


Durch Predictive Maintenance und Condition Monitoring wird aber auch die Zeit für geplante Wartungen reduziert.


Durch die Vorhersage im Sinne von Predictive Maintenance kann der Tauschzeitpunkt von Verschleißteilen deutlich präziser gewählt werden. Daher müssen Ersatzteile nicht mehr getauscht werden, nur weil der Wartungsplan einen Tausch beispielsweise nach zwei Jahren vorschreibt. Getauscht wird erst dann, wenn das Ende der Restlebensdauer auch wirklich da ist. Das spart Geld, macht die Ersatzteilhaltung effizienter, führt zu weniger Aufwand in der Instandhaltung, sowie zur Reduktion von CO₂, da noch funktionstüchtige Komponenten nicht mehr vor ihrer Zeit weggeworfen werden.


Ein weiterer positiver Effekt ist die Sicherung der Qualität. Sind Komponenten stark verschlissen, oder kurz vor dem „Bruch“, erfüllen sie ihre Funktion nicht mehr ordnungsgemäß. Die Anlage läuft zwar, produziert aber zunehmend Ausschuss. Nehmen wir beispielsweise CNC-Spindeln, deren Lagerung mit der Zeit verschleißt. Die Wälzlager an sich halten zwar noch lange. Durch den Verschleiß können aber die gewohnten Toleranzen in der Fertigung nicht mehr eingehalten werden. Oft äußert sich dieses Phänomen beim Starten der Maschine. Sie braucht deutlich länger, um die gewohnte Qualität fertigen zu können. Die Menge an Ausschuss oder minderer Qualität kann durch Predictive Maintenance und Condition Monitoring reduziert, wenn nicht sogar verhindert werden.


Es gibt also eine ganze Menge guter Gründe, auf Predictive Maintenance und Condition Monitoring zu setzen.



Autor: DI. Mag. Markus Loinig

E-Mail: markus@senzoro.com


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen