Die drei häufigsten Fehler beim Schmieren von Lagern



Schmierfett ist für Lager essenziell: es verringert die Reibung und sorgt damit für eine reibungslose Funktion und eine längere Lebensdauer des Lagers.

Obwohl die richtige Schmierung so wichtig ist, treten dabei oft Fehler auf. Wir haben die drei häufigsten Fehler identifiziert und verraten Ihnen, wie man sie verhindern kann.


1. Zeitbasiertes Schmieren von Lagern

Hersteller geben oft regelmäßige Zeitintervalle wie eine bestimmte Anzahl von Wochen für die Schmierung vor, die den Einsatzort eines Lagers jedoch völlig außer Betracht lassen. Dabei macht es für die Schmierung einen entscheidenden Unterschied, ob das Lager in einem feucht-heißen oder einem kalt-trockenen Klima verwendet wird. Weitere Einflussfaktoren sind die Geschwindigkeiten, die Lasten sowie die Anzahl der Start und Stopps, bei denen das Lager eingesetzt wird.


2. Zu viel oder zu wenig Schmierfett

Auch die Menge des Schmierfettes ist maßgebend. Wird zu viel Schmierfett verwendet, baut das einen Druck auf, der die Wälzkörper gegen den Außenring drückt. Erhöhte Reibung und Temperatur sind die Folge, welche sich lebenszeitmindernd auf das Lager auswirken. Zu wenig Schmierfett erhöht ebenfalls Reibung und Temperatur und hat den gleichen Effekt.


3. Subjektive Daten als Entscheidungsgrundlage

Visuelle oder akustische Prüfungen der Schmierung sind zu subjektiv, um Schlussfolgerungen auf die richtige Schmierung eines Lagers zu treffen. Jeder Mensch nimmt seine Umwelt anders wahr und die Möglichkeiten der Speicherung und Archivierung der Vergleichsdaten ist sehr begrenzt.


Wie kann man die richtige Schmierung erkennen und überwachen?


Mit unseren Ultraschallsensoren werden die charakteristischen Signale von Lagern aufgenommen. Der Prozess dauert nur wenige Sekunden und ist, entweder mit mobilen oder mit permanenten Sensoren, während des laufenden Betriebes möglich. Die Auswertung der Daten erfolgt vollkommen automatisch und Sie erhalten ohne langes Warten einen Überblick über den Ist-Zustand Ihrer Anlagen. Die Daten können gespeichert und Veränderungen über die Zeit beobachtet werden. Indem Sie defekte Lager und schlechte Schmierzustände identifizieren, können Sie Reparaturen bzw. Austausche planen und Stillstände Ihrer Anlagen verhindern.



Autor: DI Mag. Markus Loinig

E-Mail: markus@senzoro.com


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen